27v -28r

27v -28r

Beitragvon Gerald der Uhl zu Wilhaim » Fr Feb 12, 2016 2:17 pm

Ich habe mit einem Schlüsselproblem in dieser Folge zu kämpfen,
:oops:
die fünfte Hut wird im Halbschild versetzt, 27v oben,
und der Schüler führt darauf im Bild darunter einen Stich aus.
soweit klar,

>Der Stich müsste aus sicht des Priesters rechts am Schwert anbinden.

nun das Problem
Wenn der Priester nun schützt (Krucke wie in 26v und 28v) und zuschlägt (im Manuskript erwähnt) verstehe ich die Endposition nicht. Mir ist dabei meine linke Hand mit dem Buckler im Weg oder das Schwert des Gegners. :roll:

Wenn ich aber aus dem Halbschild mit dem Schwert nach rechts überbinde kann ich zum dargestelleten Schlag ohne schwierigkeiten kommen, mit der Gefahr das ich zu diesem Zeitpunkt kurz offen bin.

Wenn ich den Versatz "schützen" (9r) nehme, komme ich durch einen Schildschlag gegen den Buckler in die gleiche Endposition des Priesters. Der Schildschlag ist aber so explizip in 29r beschrieben
Oder ist es eher aus dem Schützen durch einen Schildschlag, Richtung unten, gegen die Klinge die mir das Fenster öffnet.

Ist meine Interpretation so korrekt?
Wobei ich die Endposition des Schülers trotzdem nicht wirklich nachvollziehen kann.
Wie seht ihr das?

@Herbert ich habe das mit Andy auf dem Dreynevent diskutiert, bin aber noch nicht zu einer sauberen Lösung gekommen.
Benutzeravatar
Gerald der Uhl zu Wilhaim
 
Beiträge: 89
Registriert: Do Mai 03, 2007 9:59 pm
Wohnort: Wilhaim

Re: 27v -28r

Beitragvon Herbert » Fr Feb 12, 2016 4:32 pm

Hallo,

hier ein paar Gedanken dazu…

Beginnen wir auf 27v oben:
5. Hut vs. Halbschild

27v unten:
der Stich erfolgt klar auf der rechten Seite des im Halbschild stehenden.

28r oben:
da er hier von "der üblichen Kunst des Priesters" spricht ist wohl ein einfaches Überbinden mit Schildschlag analog zum 1. Spiel gemeint.
Ansonsten landet das Schwert des Schülers nicht dort, wo es ist. Es passt sogar die Bucklerhaltung dazu.
Meiner Meinung nach zählt der Halbschild zu den Schützen dazu. Alle anderen Schützen (oberes, mittleres, unteres, Krücke usw.) sind in dieser Situation eher hinderlich wie förderlich.

28r unten:
Hier wieder die gleiche Ausgangssituation.

28v oben:
Hier wieder der Stich

28v unten:
Jetzt wird explizit gezeigt, dass der Priester mit dem mittleren Schützen reagiert…also eine Aktion die ungewöhnlich ist weil er auf etwas anderes hinaus will.

29r oben:
Hier macht der Priester meiner Meinung nach aus dem Schützen einen Sturzhau und deckt die Linie mit dem Buckler.

Der Sinn dieser Darstellung ist, soweit ich das sehe, folgender:
1. Du kannst normal gegen den Stich reagieren, also überwinden - Schildschlag - erledigt ODER
2. Du kannst überraschend anders reagieren nämlich mittleres Schützen - Sturzhau.

Soweit meine Gedanken dazu.

Ich hoffe, es hilft etwas.

Herbert
Benutzeravatar
Herbert
Ars Gladii
 
Beiträge: 4509
Registriert: Mi Feb 01, 2006 10:44 am
Wohnort: Bregenz / Österreich

Re: 27v -28r

Beitragvon Gerald der Uhl zu Wilhaim » So Feb 14, 2016 10:48 pm

Danke Herbert,
das sind im Prinzip genau meine Gedanken.
Da es aber nicht wirklich beschrieben ist war ich mir unsicher.
Ich hätte erwartet, dass dann da auch was von schildschlag steht.
Da er aber nur von Schlag schreibt, war ich sehr im Zweifel.

Also ich würde tatsächlich auf den Schildschlag setzen.

Danke der
Uhl
Benutzeravatar
Gerald der Uhl zu Wilhaim
 
Beiträge: 89
Registriert: Do Mai 03, 2007 9:59 pm
Wohnort: Wilhaim


Zurück zu I.33

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron